Ungeahnte Chancen für C Städte

C Städte bekommen Rückenwind. Dort wo sich in der Vergangenheit eher weniger Developer sehen ließen, nimmt die Nachfrage zu. Dass dieses nicht unbedingt mit der gewachsenen Attraktivität der C-Städte zu tun hat, sondern eher dem Umstand geschuldet ist, keine brauchbaren und rentablen Projekte in den Hot Spots mehr vorzufinden, sollte nicht übersehen werden.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Städte nicht einem Höhenrausch verfallen, sondern ihr Engagement verstärken. Gerade jetzt bietet sich die Chance, aktiv auf Investoren zuzugehen und neue Projektvorhaben zur stadtwirtschaftlichen Förderung zu initiieren. Nicht nur auf Investorenanfragen zu reagieren, sondern ihre Rolle auch als Holschuld zu verstehen. So macht es Sinn, sich auf Messen und Veranstaltungen zu präsentieren und ihr Städtemarketing auszuweiten. Vielleicht sogar einen neuen Slogan einführen und im Rahmen des „Storytellings“ positive Signale für eine veränderte Fremdwahrnehmung steuern.

Sie könnten in dieser Phase hervorragend ihr Image stärken, ihre Identität schärfen und mit Hilfe neuer ausgesuchter Projekte ihren Schwerpunkt forcieren. Letztlich lässt sich damit das unscharfe, nicht selten durch Negativschlagzeilen vorurteilsbehaftete Fremdbild deutlich verbessern. Durch Bauvorhaben mit überregionaler Strahlkraft würde dieser Prozess in den Innenstädten für eine Steigerung ihres Attraktivitätswerts dienen. Der notwendige Umbau hin zu mehr Wohnen und Kleingewerbe in der Innenstadt und der Abbau von Verkaufsfläche kann gut vorangetrieben werden. Erweiterte Grünangebote verbunden mit Freizeit, wie auch Eventveranstaltungen sind realisierbar. Neue Investoren sind dafür zu gewinnen. Gleichzeitig hilft es den Verkehr in der Innenstadt neu zu ordnen und Emissionsbelastungen abzubauen. Es eröffnet die Chance, den Anschluss an die Herausforderungen neuer Smart Cities nicht zu verpassen.

Alles in allem bedeutet es, diese Zeitspanne – um es bildlich auszusprechen – des Überlaufens von Investmentnachfrage in den Hot Spots der A- Städte intensiv zu nutzen und zu erkennen, jetzt um so mehr zu tun, diese Gunst der Stunde mit eigner Kraft zu nutzen. Ein neues Selbstbewusstsein der C- Städte würde die Chancen verbessern, sich langfristig im Wettbewerb um nachhaltiges Investment zu bewerben. Neue Arbeitsplätzen können damit geschaffen werden.

Autor: DR. BRÜGGEMANN GMBH

Die Brüggemann GmbH ist seit 1996 erfolgreich als Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft im gewerblichen Real-Estate- und im Corporate-Sektor tätig. Ihre Partner/innen verfügen über einen breiten Erfahrungsschatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.